„Hallo und willkommen zu meinem allerersten Tutorial“, erklingt es in meiner ein bisschen verschnupften Stimme aus dem Lautsprecher. Juhu, endlich online! Mein erstes Video auf Youtube, ein kleines Photoshop-Tutorial in Eigenproduktion. Darin zeige ich anhand eines Fotos von mir, wie man auf professionelle Art einfache Schwarzweiß-Bilder erstellt und kleine Farbtupfer belässt. Wenn man das erste Mal ein Tutorial erstellt, ist es mehr Arbeit, als man denkt, und hinterher sind mir dann noch ein paar Dinge aufgefallen (wie die Standbilder und die Hintergrundmusik), die ich gerne ändern würde, aber das hebe ich mir für das nächste Tutorial auf. Jedenfalls habe ich noch kein Photoshop-Tutorial mit einer Frauenstimme gesehen. Warum nur? 

Das Tutorial

Die Erstellung

Ich habe mir als erstes kostenlose und dennoch leistungsstarke Open-Source-Programme im Internet gesucht. Für die Bildschirmaufnahmen habe ich das Programm ActivePresenter gewählt. Ich musste mich erst ein wenig in die Funktionsweise hineinfuchsen, denn ich finde es nicht so ganz selbsterklärend. Aber hat man erstmal die Werkzeuge gefunden, die man benötigt, kann man mit ActivePresenter professionelle „Screencasts“ (Bildschirmaufnahmen) erstellen. Es ist auch möglich, direkt während der Bildschirmaufnahmen den Ton einzusprechen, wie es wahrscheinlich die meisten machen. Da bei mir aber zu viele Tonpausen, langgezogene „Ähms“, Versprecher oder abweichende Nebeninformationen entstehen würden, habe ich den Ton extra aufgenommen. Dafür habe ich das Open-Source-Programm Audacity gewählt. Dieses Programm kenne ich schon länger und kann ich sehr empfehlen für die einfache Aufnahme und Bearbeitung von Tonspuren. Um das Video noch interessanter zu machen, habe ich nach gemafreier (lizenzfreier) Musik im Internet gesucht und bin dabei auf die Plattform http://opsound.org/ gestoßen. Hier kann man auch Musik lizenzfrei für gewerbliche Zwecke nutzen. Meine gewählte Musik habe ich downgeloadet und in eine separate Tonspur unter meinen eingesprochenen Text geladen.

Für die Sprachaufnahme habe ich mir vorgestellt, was ich in meinem Tutorial zeigen möchte und mir so erstmal einen kleinen Text geschrieben, den ich dann tatsächlich abgelesen habe. Während des Ablesens habe ich mir im Kopf die einzelnen Schritte vorgestellt, um es möglichst authentisch rüberzubringen – ich finde ja fast nichts schlimmer und langweiliger, als zu hören, wie jemand etwas abliest. Mein Sprechtempo habe ich im Übrigen im Nachhinein in Audacity noch um 7 % verlangsamt, da ich ein Schnellsprecher bin 🙂 Man kann auch noch Pausen hinzufügen, Nebengeräusche rausschneiden oder zu leise Passagen lauter drehen. Anhand der erstellten Tonaufnahme habe ich dann das Video mithilfe des Programms ActivePresenter gedreht. Dort habe ich dann auch die Tondatei reingeladen. Ein kleines Anfangs- und Schlussbild für mein Video habe ich noch mithilfe von Photoshop erstellt – et voilà, das Tutorial war so gut wie fertig. Einen Youtube-Kanal habe ich noch erstellt, und mein Video auch gleich mal monetarisiert.

Making of in Kurzfassung:

  1. Download der Opensource-Programme ActivePresenter und Audacity
  2. Plan machen: Was will ich zeigen? Wann wird was angeklickt? Welche Hintergrundinformationen will ich geben?
  3. Bei separater Tonaufnahme:
    • Sprachaufnahme mithilfe eines Mikrofons in Audacity
    • Sprachaufnahme verbessern: Tempo, Rauschen entfernen, Lautstärke anpassen
  4. Bildschirmaufnahme mit ActivePresenter (inkl. ggf. Tonaufnahme)
  5. Tonaufnahme in den Actice Presenter importieren und anpassen (Geschwindigkeit, ggf. Sekunden hinzufügen)
  6. Hintergrundmusik in die Aufnahme fügen und anpassen (Es ist besser, die Hintergrundmusik separat in den ActivePresenter einzufügen als mit in die Tonaufnahme zu integrieren. So hat man leichtere Anpassungsmöglichkeiten.)
  7. Start- und Schlussbild z. B. im Photoshop erstellen und als „Slides“ in den ActivePresenter einfügen
  8. Kontrolle des gesamten Videos
  9. Export in z. B. MPEG4
  10. Hochladen in deinen Youtube-Kanal

Es gibt sicherlich zahlreiche andere Möglichkeiten. Gerade, da ich auf diesem Gebiet ein Neuling bin, bin ich gespannt auf eure Tipps und Vorgehensweisen, wie ihr eure Tutorials erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.