Oder warum man einen ausgefallenen Hut braucht

Passend zum Namen der Website „Luminas Welt“ („lumina“ steht u. a. für „leuchtend“) zeige ich euch hier eine kleine Bildserie mit einer leuchtenden Laterne, die ich nach dem Sonnenuntergang an einem See fotografiert habe. Manchmal denke ich beim Fotografieren „da fehlt noch was im Motiv“, und dann wünschte ich, daran gedacht zu haben, ein paar Sachen wie ein Papierschiff , eine Wassersprühflasche, eine Laterne, ein rotes Tuch o. Ä. mitzunehmen. Mit einer Wassersprühflasche zum Beispiel könnt ihr bei Nahaufnahmen oder Makrofotografie (ich wünschte, ich hätte ein Makroobjektiv) die Pflanzen, Früchte o. Ä. besprühen, sodass es frischer aussieht oder als ob es gerade geregnet hätte. Hier sind meine persönlichen Tipps für nützliche Fotoutensilien, die einem etwas tristen Motiv in der Landschaftsfotografie den letzten Kick geben:

  • Eine Wassersprühflasche für Nahaufnahmen von Pflanzen und Früchten verleiht (Tau-)Frische.
  • Eine Laterne, die einsam in einer dunklen Gasse, am Wasser oder im Wald steht, gibt dem Bild etwas Mystisches oder Romantisches. Ihr könnt auch jemanden die Laterne in der Hand halten lassen. Es muss nicht unbedingt eine leuchtende Kerze in der Laterne sein – mit Photoshop könnt ihr auch im Nachhinein ein zauberhaftes Licht in und um die Laterne erzeugen.
  • Mit einem ausgefallenem Hut könnt ihr wunderbare Silhouetten erzeugen. Ob ihr einen Strandhut nehmt und ans Wasser legt oder ob ihr einem Model, das im Licht steht, einen Zylinder aufsetzt – es verleiht dem Bild etwas besonderes. Ähnlich ist es mit einem Schirm oder auch einer coolen Tasche!
  • Tücher jeglicher Art in jeglichen Farben. Was macht das rote Tuch dort im Wald, hat das etwa Rotkäppchen vergessen?
  • Badeenten, Spielzeugschiffe, Plastiktiere, Schwimmreifen und vieles mehr können im Mittelpunkt eures Fokuses sein, wenn ihr diese ins Wasser legt – wie wäre es mit einem städtischem Springbrunnen und einem Piratenschiff?
  • Eine Glasplatte. Warum? Wenn ihr die Kamera beim Auslösen auf die Platte stellt, reflektiert die Platte die Umgebung. Ähnlich funktioniert es mit Wasseroberflächen, da solltet ihr allerdings darauf achten, die Kamera nicht ins Wasser fallen zu lassen 😉

Habt ihr noch mehr Tipps auf Lager? Dann her mit euren Ideen! Ich bin gespannt, womit ihr gerne arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.