Schreiben mit Stift und Papier – Mein Arbeitsumfeld

Auszug meiner Notizen
Auszug meiner Notizen

Wiedermal stundenlang am Computer gesessen; mein Blick schweift ab auf meinen Schreibtisch, vorerst unbewusst, dann sehe ich meinen Lieblingsstift – ein Rollerball – direkt neben meinem Laptop liegen. Ja, schreiben könnte ich endlich auch mal wieder… An meinem Buchprojekt arbeiten. 

Ich schreibe tatsächlich noch gerne mit Stift auf Papier. Auch, wenn ich blind und richtig schnell auf der Computertastatur tippen kann. Anfangs tat mir die Schreibhand weh, da man das gar nicht mehr gewöhnt ist! Wenn man schon ein paar Jahre aus der Schule ist und fast alles nur noch auf Tastaturen schreibt, ist das eine richtige Muskelanstrengung, seitenweise mit einem Stift zu schreiben. Mittlerweile hat sich meine Hand wieder dran gewöhnt. Meine vollgeschriebenen Blätter alleine sehen schon immer ganz künstlerisch aus, vielleicht rahme ich mal welche ein. Ganz oft sind einzelne Wörter bis ganze Sätze durchgestrichen und andere Sätze stehen zwischen den Zeilen. Aber so kann ich meine Gedankensprünge gut nachvollziehen.

Beim Abtippen auf dem Computer korrigiere ich gleichzeitig nochmal das Geschriebene – Man schreibt ja sowieso nochmal alles neu. Der Text, der auf dem Computer landet, ist dann schon keine Rohfassung mehr. Ich finde es auch entspannender, sich mit einem Block und einem Stift auf die Couch oder auch in die Natur zu setzen, als wieder an dem Schreibtisch wie schon auf Arbeit. Manchmal habe ich auch das Gefühl, auf Papier kreativer arbeiten zu können. Es sind wirklich viele Randbemerkungen dabei, Ideen, die mir während des Schreibens einfallen, Dinge, die ich recherchieren muss, ja manchmal sogar kleine Mind Maps oder Zeichnungen.

Meine Blogartikel schreibe ich teils direkt mit dem Computer, teils erst auf Papier. Da kommt es immer auf den Kreativ-Part an, was mir vorher gar nicht so bewusst war. Ich entscheide das nach Lust und Laune. Wenn es um Praxistipps geht, bei denen auch Recherche dabei ist, nutze ich gleich den Laptop; fiktivere Gedanken und Impressionen stehen zuallererst auf Papier. Mein Buchprojekt ist etwas umfangreicher. Ich habe diverse kleine Bücher vollgekritzelt mit Ideen zu einzelnen Personen und Passagen sowie Rechercheergebnisse und sogar kleine Skizzen zu bestimmten Orten. Auf dem Computer habe ich Charakterbögen zu meinen Protagonisten; ein paar Bildsammlungen, die mich inspirieren sollen, sowie das erste Kapitel.

Ein bisschen Literatur zum kreativen Schreiben habe ich mir auch zugelegt, die ich euch empfehlen kann:

  • „Von der Idee zum fertigen Text“ von Mara Laue vermittelt die Grundlagen zum kreativen Schreiben im Stil eines Fachbuchs. Vom Plot über Charaktere, Erzählperspektiven und Stilmittel werden wichtige Dinge übersichtlich anhand von Beispielen erläutert. Es ist mein Nachschlagewerk für Schreibtechnik.
  • „Wort für Wort oder Die Kunst, ein gutes Buch zu schreiben“ von Elizabeth George erläutert die Grundlagen humorvoll, beispielreich und ansprechend geschrieben. Während mein erstes Buch eher wie ein Sachbuch ist, liest sich dieses wirklich gut.
  • „Ein Roman in einem Jahr“ von Louisa Doughty hat an für sich nichts damit zu tun, einen Roman in einem Jahr zu schreiben. Viel mehr gibt es hier gute Übungen für jede Woche, um in den Schreibfluss zu kommen. Man erhält kleine Aufgaben, die dann im Buch ausgewertet werden. Das Buch regt zum Schreiben an und hilft gegen kleine Blockaden. Ganz nebenbei werden auch hier eine Menge Tipps gegeben.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung. Womit schreibt ihr am liebsten, Computer, Schreibmaschine oder Stift? Wie sieht euer Schreibumfeld aus? Welche Literatur zum kreativen Schreiben könnt ihr empfehlen?

Ein Gedanke zu „Kreatives Schreiben

  1. Dein Beitrag gefällt mir sehr gut. Es stimmt, man sollte viel öfter einmal zu Stift und Papier greifen. Ich habe mir schon so oft vorgenommen, mal einen Brief zu schreiben, weil das viel persönlicher ist, als eine Mail. Leider hat aber bis jetzt immer die Bequemlichkeit gesiegt. Vielleicht kaufe ich mir einmal ein ganz tolles Briefpapier und wenn ich das habe, klappt es eventuell auch mit dem Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.